Tauchen Kreta – Griechische Unterwasserwelten

Mrz 6, 2021 | 0 Kommentare

Das Wichtigste in Kürze

  • Die griechische Insel Kreta bietet Zugang zur schönen Unterwasserwelt des Mittelmeers.
  • Rund um das Eiland liegen viele verschiedene Tauchspots mit unterschiedlichen Herausforderungen.
  • Hier kommen sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene und erfahrene Sporttaucher zum Zuge.
  • Das wohl beliebteste Tauchgebiet liegt bei der Stadt Chania, es schmückt sich mit vulkanischen Riffen und steinernen Bögen.
  • Im Sommer ist das Wasser besonders warm, im Winter nimmt der Tauchtourismus deutlich ab.

Kreta ist eine typische griechische Urlaubsinsel mit zahlreichen Attraktionen unter und über Wasser. An Land erwartet dich zum Beispiel der berühmte Palast von Knossos, eine bedeutende historische Stätte. Kultur und Historie werden ebenso großgeschrieben wie kulinarischer Genuss, Sonnenbaden, Schnorcheln und Tauchen Kreta. Wer mag, meldet sich als Einsteiger in einer der zahlreichen Tauchschulen an, um sich an den faszinierenden Sport heranzutasten.

Kretas Unterwasserwelt bietet zahlreiche Möglichkeiten, sich auf verschiedene Weise „auszutoben“: Wähle zwischen Wracktauchen, Tieftauchen, Höhlentauchen, Wandtauchen, Multilevel-Tauchen und Apnoetauchgängen! Im Sommer liegt die Wassertemperatur zwischen etwa 20 und 25 Grad Celsius, die Sicht bewegt sich ungefähr von 15 bis 40 Meter.

 

—Inhaltsverzeichnis—

Tauchen Kreta – Das gibt’s zu sehen

Zu sehen gibt es die typische mediterrane Flora und Fauna, geschmückt mit zahlreichen weiteren Highlights. Dazu gehören Steilhänge, Grotte und Höhlen ebenso wie diverse Fundstücke menschlicher Zivilisation, die sich die Natur über die Jahre zurückerobert. Wracks sind im Mittelmeer keine Seltenheit, sie werden oftmals zum Ziel geführter Touren und individueller Exkursionen. Rund um Kreta sind sogar Flugzeuge zu sehen, und das eben nicht nur am Himmel.

Artenreichtum

Das südöstliche Mittelmeer wimmelt nur so von Leben. Kleine Fische, große Fische, Schwärme und Einzelgänger: Um sie alle zu bestimmen, braucht es schon ein gut sortiertes Fischlexikon. Mit dabei sind zum Beispiel Muränen, Teufelsrochen, bunte Papageienfische, beeindruckende Schwertfische, Thunfische und natürlich Delfine und Wale. Zu den seltensten Tieren gehört der Mittelmeer-Mönchs-Seehund, von dem es nur noch ein paar Hundert Exemplare gibt.

Höhlen und Grotten

Die Elefantenhöhle in Chania gehört ebenso zu den kretischen Unterwasserattraktionen wie die faszinierend schöne El Greco Cave. Hinzu kommen Hunderte kleinere, teilweise fast unbekannte Höhlen und Grotten, die es zu erkunden gilt. Stalagmiten, Stalaktiten und Öffnungen, durch die ein Sonnenstrahl dringt: Wer sich auf dieses Unterwasserabenteuer einlässt, hat hinterher viel zu erzählen.

Wracktauchen

Der Tauch-Hotspot Mantigo Wrack beinhaltet gleich drei kleine Wracks auf einmal in einer maximalen Tiefe von 27 Metern. Die Überreste der alten Schiffe sind bereits dicht besiedelt von Meeresbewohnern. Besonders beliebt bei Tauchern ist das Wrack der Messerschmitt, ein deutsches Jagdflugzeug aus dem Zweiten Weltkrieg, sogar noch mit Maschinengewehr und Munitionsgürtel.

Artefakte

Ein einsamer, mächtiger Anker auf dem Meeresgrund oder ein zerbrochener Schornstein? Kreta kann nicht nur mit solchen harmlosen Artefakten dienen, sondern auch mit überwuchertem Weltkriegsmaterial am Pleora Point. Algen, Zackenbarsche, Nacktschnecken und Krebse erobern die Hinterlassenschaften der Zivilisation für sich und schaffen idyllische Landschaften der Stille.

Spektakuläre Landschaften

Zu den spektakulärsten Unterwasserlandschaften Kretas gehört auf jeden Fall „The Wall“, ein Tauchspot, der mit einer radikalen Abbruchkante aufwartet. Von 23 Metern geht es plötzlich hinab auf 40 Meter an einer dramatischen Steilwand entlang. Hier werden immer mal wieder Rochen gesichtet, aber auch Zackenbarsche und Brassen. „The Island“ ist ein gigantischer Fels, der über die Meeresoberfläche hinausragt und erst in 15 Metern Tiefe endet. Natürlich gibt es auch einige beeindruckende Riffe zu bestaunen.

Kreta Tauchen – Die schönsten Spots

Tauchen ist rund um Kreta fast überall möglich, doch nicht an jedem Ort bekommst du gleich viel zu sehen. Bist du nur auf der Suche nach Fischen, Seeigeln, Muscheln und anderen Unterwassertieren, genügt es oft bereits, im Strandbereich zu schnorcheln. Dem gegenüber stehen die beliebten Hotspots, an denen Erstaunliche wartet. Einige davon haben wir oben erwähnt, andere kommen an dieser Stelle neu hinzu. Für jede dieser Attraktionen gilt die Empfehlung: Bring dir genügend Zeit mit, um den Ausflug zu genießen.

1. El Greco Cave

Diese malerische Höhle liegt in der gleichnamigen El Greco Bucht, du steigst an der Klippe hinab ins Meer. Auf 15 Metern Tiefe öffnet sich der 4 x 8 Meter große Eingang zu der 30 Meter langen natürlichen Aushöhlung im Felsen. Du tauchst durch die Höhle langsam nach oben, an zahlreichen Tropfsteinen entlang, unter irisierenden Süßwasserströmen her, die durch die Decke dringen. Bist du am Ende des langen Ganges angelangt, ziehst du dich am Seil durch das Siphon nach oben, bis in einen luftgefüllten Raum. Dort kannst du dich hinsetzen und in aller Ruhe die Atmosphäre genießen.

Merke

Stalaktiten hängen von der Decke, Stalagmiten ragen vom Boden nach oben: das nur zur Orientierung, falls du, wie viele andere auch, bei der Benennung noch durcheinandergerätst.

2. El Greco Riff

Das El Greco Riff ist wie geschaffen für Multi-Level-Taucher. Es führt dich hinab bis auf 40 Meter Tiefe, du kannst aber auch schon vorher Halt machen. Taste dich an der Ankerkette entlang nach unten, inmitten einer markanten Felsformation. Normalerweise liegt die Sichtweite bei ungefähr 25 Meter, du darfst dich also auf einen beeindrucken Panaromablick freuen. Das Riff selbst punktet mit einer wunderbaren Vielfalt an Formen und Farben, auch eine sandige Höhle ist mit dabei. Nimm deine Lampe mit auf diese Exkursion, um bis in die Tiefen der Felsspalten zu leuchten und Oktopusse, Zackenbarsche, Muränen und Schwämme zu entdecken.

3. Big Anchor

Eines der beeindruckendsten Riffe ist das „Big Anchor“ bei Agia Pelagia an der kretischen Nordküste. Ein Tauchzentrum liegt in direkter Nähe. Das kristallklare Wasser lässt hier eine Sicht von bis zu 30 Metern zu – mit etwas Glück hast du also einen traumhaften Rundumblick. Auf 27 Metern Tiefe befindet sich der große Anker, der diesem Tauchspot seinen Namen gab. Er soll mehr als 400 Jahre alt sein und misst 3 Meter in der Höhe sowie 2 Meter in der Breite. Rundherum erstreckt sich eine herrliche Unterwasserlandschaft mit vielen Pflanzen und Fischen, dazwischen Zackenbarsche, Schnapper und ab und an auch mal Spanische Tänzerinnen.

4. Messerschmitt Wrack

Bei der Ortschaft Malia stürzte einst ein deutsches Flugzeug ab, eine historische Messerschmitt auf Einsatz im Zweiten Weltkrieg. Heute gehört ihr Wrack zu den bekanntesten Tauchattraktionen, die Insel Kreta zu bieten hat. Es befindet sich auf 24 Meter Tiefe und ist in zwei Teile zerbrochen. Rumpf, Flügel und Cockpit erscheinen beinahe intakt, doch das Flugzeug liegt auf dem Rücken. Die Absturzursache ist bis heute nicht bekannt, darum lässt das historische Relikt viel Raum für Fantasie.

Hinweis

Der Schwierigkeitsgrad liegt am Messerschmitt Wrack recht hoch, darum solltest du Erfahrung mitbringen oder noch besser, dich einer geführten Tour zum Tauchen Kreta anschließen.

5. Daedalos

Knapp vor der Küste von Agia Pelagia liegt der Tauch-Hotspot Daedalos mit einer maximalen Tiefe von 27 Metern. Auf 22 Metern liegt ein riesiger Fels, 14 Meter hoch und mit einem imposanten Durchmesser von etwa 30 Metern. In seinen vielen kleinen Höhlen leben Krabben, kleine Hummer und See-Anemonen und Oktopusse. Nun geht es entlang des Riffs durch maritime Täler inmitten einer vielfarbigen Landschaft. Die mediterrane Fischwelt steckt hier voller Leben, auch zahlreiche Arten von Schwämmen haben sich angesiedelt. Weniger erfahrene Taucher sollten sich führen lassen und höchstens 18 Meter in die Tiefe wagen: Auch hier gibt es schon sehr viel Schönes zu sehen.

6. Mononaftis

Der griechische Name dieser Unterwasserattraktionen bedeutet auf Deutsch „Einsamer Seemann“. Es handelt sich um einen gigantischen Felsblock, der etwa 50 Meter vor der Küste die Meeresoberfläche durchbricht. Erfahrene Taucher zieht es bis in 35 Meter tiefer, während sich Unterwasserneulinge beim Tauchen Kreta auf etwa 18 Meter beschränken. Zu kurz kommen die Anfänger damit nicht, denn auf jeder Ebene gibt es schillernde Riffs, enge Schluchten und klaffende Felsspalten zu sehen. In dieser vielfältigen Landschaft tummelt sich wie immer das pralle Leben.

Tipp

Wer mag, schließt sich einem Nachttauchgang an, Start- und Endpunkt ist der Strand: ein unvergessliches Abenteuer, das Taucherherzen höherschlagen lässt.

7. Blue Cave

Die blaue Höhle zieht vor allem zur Hauptsaison zahlreiche Taucher aus aller Welt an. Hier kannst du zwischen 22 und 31 Meter tief tauchen, je nach deinen persönlichen Fertigkeiten. Die Felswand an Land fällt jedenfalls 100 Meter senkrecht in die Tiefe, bis sie die Wasseroberfläche erreicht: ein grandioses Bild! Vor dem Eingang der Höhle zieht sich ein farbenfrohes Riff mit riesigen Felsblöcken entlang. Auf 12 Metern Tiefe schwimmst du in die wassergeflutete Grotte, die 15 Meter lang und 11 Meter breit ist.

Schon gewusst?

Diese Höhle ist wirklich „blau“ und nicht düster wie die meisten ihrer Art. Durch die Öffnungen in ihren Wänden hast du nämlich freien Blick auf das endlose Blau des Ozeans.

Werden geführte Tauchtouren angeboten?

Die verschiedenen Tauchstationen an der Küste bieten ein bunt gemischtes Programm verschiedener Tauchtouren. Du musst dich also nicht allein durchschlagen, sondern bekommst auf Wunsch einen Guide und eine Tauchgruppe zur Seite gestellt. So stellst du sicher, dass du bei den einzelnen Hotspots nichts verpasst, und außerdem hast du Leute dabei, die gut auf dich aufpassen. Bei den Tauchstationen erhältst du gegen Gebühr Ausrüstung und Atemluft, somit ist für alles gesorgt.

Hinweis

Tauchfreunde, die auf Kreta ihren Urlaub verbringen, müssen sich nicht allein auf die Tauchspots beschränken, die direkt vor ihrer Tür liegen. Die kretischen Tauchstationen bieten auch ein- bis mehrtägige Bootstouren an, zum Beispiel entlang der gesamten Nordküste der Insel. So wird das Tauchen Kreta zu einem abwechslungsreichen Erlebnis.

Tauchen Kreta – Das ist die beste Zeit

Auf Kreta herrscht typisches südmediterranes Klima. Im Sommer ist es deutlich wärmer als im Winter, trotzdem fällt die sogenannte kalte Jahreszeit auf der Insel viel milder aus als in Deutschland. Etwa Ende Mai steigen die Wassertemperaturen auf knapp über 20 Grad Celsius, im Hochsommer liegen sie manchmal sogar bei 27 Grad Celsius. Im Oktober kühlt es deutlich ab und wenn der Dezember beginnt, sind 20 Grad kaum noch erreichbar.

Jahreszeit Bedingungen zum Tauchen Kreta
Mitte Mai bis Mitte Oktober Bade- und Tauchsaison
Juli und August Hochsommer mit bis zu 27 Grad Celsius Wassertemperatur
Mai und Juni Wassertemperaturen von etwa 19 bis 23 Grad Celsius
September und August Wassertemperaturen von etwa 25 bis 23 Grad Celsius
November und Dezember Wassertemperaturen von etwa 21 bis 17 Grad Celsius
Januar bis März Wassertemperaturen von etwa 17 bis 16 Grad Celsius

Tauchen Kreta – Kosten

Kreta ist nicht nur bezüglich des Klimas und der zahlreichen Attraktionen ein Tauchparadies. Tauchen Kreta, das bedeutet, nie weit weg von einer offiziellen Tauchbasis zu sein, die Exkursionen, Ausbildungen und Equipment anbietet. Tauchfreunde sind also rundum gut versorgt und müssen keinesfalls befürchten, mitten in der Wildnis zu landen.

Qualität hat natürlich ihren Preis, und die kretischen Tauchstationen brauchen Einnahmen, um zu überleben. Die Preise für Dienstleistungen liegen für den Mittelmeerraum im Normalbereich. Die folgenden Gebühren sind offiziellen Preislisten entnommen und dienen als ungefähre Anhaltspunkte.

Leistung

Preis

1 Boots-Tauchgang als zertifizierter Taucher

40 bis 60 Euro

4 Boots-Tauchgänge als zertifizierter Taucher

140 bis 190 Euro

Auffrischungskurs (Theorie und Praxis)

65 bis 124 Euro

PADI Scuba Diver Kurs inklusive Ausrüstung

300 Euro bis 330 Euro

PADI Open Water Diver inklusive Ausrüstung

430 bis 460 Euro

Ausrüstungsverleih je Tauchgang

20 Euro

PADI Kurs mit 3 Nachttauchgängen

250 Euro

Fazit

Bezüglich der Flugzeit liegt Kreta fast vor der Haustür: Vom Frankfurter Flughafen bis nach Heraklion sind es nur etwa 3 Stunden, dann gehst du schon unter mediterraner Sonne von Bord. Die Insel ist ein einziges Ferienparadies mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten an Land wie an Wasser. Die Auswahl an Hotelzimmern, Appartements und Campingplätzen lässt nicht zu wünschen übrig, wer mag, siedelt sich direkt am Wasser an. Zahlreiche Tauchbasen an der Küste sichern dir eine komfortable Infrastruktur mit allem, was das Taucherherz begehrt. Und im Mittelmeer beginnt dann dein persönliches Abenteuer an Riffen, Wracks und steilen Hängen. Tauchen Kreta bekommt bei uns eindeutig den Daumen hoch!

  1. Bild von Albrecht Fietz auf Pixabay
  2. Bild von joakant auf Pixabay
  3. Bild von Free-Photos auf Pixabay