Neoprenanzug – So findest du den besten Tauchanzug

Sep 10, 2020 | 0 Kommentare

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Neoprenanzug dient dem Schutz des Tauchers vor Kälte, Sonneneinstrahlung und kleineren Verletzungen, die er sich unter Wasser zuziehen könnte.
  • Welcher Wetsuit oder Drysuit der richtige ist, hängt zum Großteil von der Tauchdestination und deren Temperaturen ab.
  • Beim Kauf des Taucheranzugs sollte besonders beachtet werden, dass er die richtige Neoprendicke hat und sehr eng am Körper sitzen muss.
  • Die Preise für Taucheranzüge variieren je nach Hersteller und Modell, durchschnittlich liegen sie ungefähr bei 150 – 250 Euro.

Aufgaben des Neoprenanzugs

Neben der Tauchermaske, den Taucherflossen, dem Atemregler, der Tarierweste und dem Tauchcomputer gehört der Neoprenanzug zu den grundlegenden Bestandteilen einer Tauchausrüstung. Ein Wetsuit oder Drysuit übernimmt mehrere Aufgaben, die dem Schutz des Tauchers dienen. Dazu gehört in erster Linie der Schutz vor Auskühlung unter Wasser. Da ein großer Teil der Tauchgebiete weltweit nicht zu jeder Zeit und nicht in jeder Tiefe optimale Wassertemperaturen bietet, ist ein Tauchanzug aus Neopren für viele Tauchgänge notwendig. Unter Wasser schützt der Anzug außerdem davor, sich kleine Verletzungen und Abschürfungen zuzuziehen. Selbst über Wasser kann der Anzug aus Neopren die Haut vor einem Sonnenbrand schützen.

Arten von Neoprenanzügen – Nassanzug, Halbtrockenanzug, Trockenanzug

Je nachdem, welche Tauchgänge ein Taucher unternehmen möchte, eignen sich verschiedene Arten von Neoprenanzügen. Diese unterscheiden sich vor allem in ihren Materialien und ihrem Schnitt. Zu den Tauchanzug-Arten gehören der Nassanzug, der Halbtrockenanzug und der Trockenanzug:

Art

Merkmale

Besonderheiten

Nassanzug

Wasserdichtes Material, Nassanzug gilt als „klassischer“ Tauchanzug, Wasser gelingt durch Reißverschlüsse und Hand- und Fußöffnungen des Nassanzuges an den Körper; Dicke der Neoprenschicht des Nassanzuges meist zwischen drei bis acht Millimeter

Wird Nassanzug genannt, da der ganze Körper beim Tauchen nass wird; Nassanzug eher für wärmere Gewässer geeignet

Halbtrockenanzug

Neoprendicke des Halbtrockenanzuges zwischen fünf bis acht Millimetern; an den Beinen, Armen und am Hals des Halbtrockenanzugs befinden sich doppelte Dichtungen, sodass weniger Wasser eindringen kann; wasserdichter Reißverschluss

In Kombination mit Füßlingen und Handschuhen wird der Wassereintritt weiter minimiert; Halbtrockenanzug wird oft maßgeschneidert; auch für kühlere Gewässer geeignet

Trockenanzug

Wasserdichtes und luftdichtes Material; Füßlinge des Trockenanzuges direkt am Anzug befestigt; Manschetten an den Händen und am Hals; Haube für den Kopf; kein Wassereintritt

Trockenhandschuhe können zusätzlich am Trockenanzug angebracht werden

Welche Eigenschaften muss ein Taucheranzug haben?

Als wichtiger Bestandteil der Tauchausrüstung, der dem Taucher einen besonderen Schutz bietet, ist es wichtig, dass der Taucheranzug über bestimmte Eigenschaften verfügt. Dazu gehören unter anderem:

  • Wärme: Die wichtigste Eigenschaft des Tauchanzugs ist es, den Körper des Tauchers bei kühlen Wassertemperaturen warm zu halten. Um die gesunde Körperwärme beizubehalten, sollte der Anzug über die richtige Materialdicke verfügen und eng am Körper anliegen.
  • Flexibilität: Da sich Taucher unter Wasser ungehemmt bewegen können müssen, ist es wichtig, dass das Material des Wetsuits oder Drysuits möglichst flexibel ist.
  • Material: Die Materialien, die für den Taucheranzug verarbeitet wurden, entscheiden über die Wasserzirkulation und die Höhe des Schutzes vor Auskühlung. Dementsprechend sollte das Material des Tauchanzuges den geplanten Tauchgängen entsprechend seinen Zweck erfüllen. Beliebte Materialien sind zum Beispiel Yulex und Chloropren. Bei Yulex handelt es sich um eine bestimmte Art von Neopren, Chloropren hingegen ist ein gummiartiges Material, welches Neopren in seinen Eigenschaften sehr nahe kommt.

Worauf muss ich beim Kauf eines Tauchanzugs achten?

Wer sich einen Neoprenanzug kaufen möchte, der muss bei der Anprobe einiges beachten, um sicherzugehen, dass der Anzug perfekt zu seinen Vorlieben und seinem Körper passt.

  • Tragekomfort: Der Tauchanzug sollte bei der Anprobe zwar sehr eng, aber auch bequem sitzen. Der Taucher sollte bei keiner Bewegung Druckstellen spüren.
  • Material: Das Material des Taucheranzugs muss auf die Tauchgänge, welche der Taucher unternehmen möchte, abgestimmt sein. Dies betrifft zum Beispiel die Neoprendicke. Hierbei sollten vor allem das Wetter und die Wassertemperatur der Tauchdestination bedacht werden, sowie auch die Länge der Tauchgänge.
  • Den eigenen Körper einschätzen: Natürlich ist das Kälteempfinden bei den meisten Menschen individuell. Um beim Tauchen die richtige Körperwärme beizubehalten, ist es wichtig, sich selbst gut einschätzen zu können und zu wissen, wie schnell man Kälte empfindet. Dieser Faktor entscheidet zum Beispiel über die Dicke der Neoprenschicht des perfekten Wetsuits oder Drysuits.

Hinweis:

Die Neoprendicke der Wetsuits und Drysuits wird in der Regel mit zwei Ziffern angegeben, welche die Neoprendicke in Millimetern beschreiben. Die beiden Ziffern sind dabei meist durch ein Komma oder einen Querstrich voneinander getrennt. Die erste Zahl bezieht sich auf die Materialdicke der Wetsuits und Drysuits am Torso des Tauchers, die zweite beschreibt die Dicke an den Beinen und Armen.

4 Schritte um den optimalen Tauchanzug zu finden

Wer sich einen Neoprenanzug kaufen möchte, der kann sich von dem riesigen Angebot zunächst vielleicht ein wenig überfordert fühlen. Wichtig sind letztendlich jedoch nur wenige Schritte, damit man herausfinden kann, welcher Tauchanzug der richtige ist.

  1. Tauchpräferenzen festlegen: Zunächst einmal ist es wichtig, festzustellen, welche Tauchgänge man unternehmen möchte. Dazu gehört vor allem die Frage, in welchen Breitengraden man unterwegs sein wird. Dementsprechend entscheidet sich nämlich, welche Art des Taucheranzugs geeignet ist, also ob man beispielsweise eher einen Nassanzug oder einen Trockenanzug wählen sollte: Je kälter das Wasser, desto dicker der Neoprenanzug.
  2. Größe einschätzen: Den meisten Tauchern fällt es bei der Anprobe eines neuen Anzugs schwer, die perfekte Größe des Tauchanzugs richtig einschätzen zu können. Die Anzüge, die ihnen zunächst zu eng vorkommen, sind meistens diejenigen, die später am besten passen. Das liegt daran, dass Neoprenanzüge sich mit der Zeit meist noch etwas weiten. Dementsprechend sollte ein sehr eng anliegendes Modell gewählt werden.
  3. Bewegung: Obwohl der Tauchanzug eng anliegen soll, ist es wichtig, dass man sich trotzdem ohne Einschränkungen in ihm bewegen kann. Dies sollte man bei der Anprobe ausgiebig testen.
  4. Mehrere Modelle von verschiedenen Herstellern anprobieren: Um richtig einschätzen zu können, welcher Tauchanzug der richtige ist, kann es hilfreich sein, sich ein wenig durch die verschiedenen Modelle mehrerer Hersteller durchzuprobieren. Somit fallen schnell Unterschiede zwischen den Modellen auf und der Kaufinteressent kann seine Präferenzen festlegen.

Hinweis:

Kauft man den Neoprenanzug zu groß, kann sich dies auch negativ auf die Wärmewirkung auswirken. Aus diesem Grund sollte ein neuer Anzug sehr eng sitzen und keine Falten werfen.

Wie pflege ich meinen Neoprenanzug am besten?

Die Pflege ist das A&O, wenn man von seinem Neoprenanzug lange etwas haben möchte. Darum gibt es bei der Reinigung, Trocknung und dem Transport eines Wetsuits oder Drysuits einige Punkte, die man in jedem Fall beachten sollte. Dazu gehören die folgenden Tipps:

  • Den Neoprenanzug nicht in der Waschmaschine waschen: Selbst wenn der Anzug nach einigen Tauchgängen einen unschönen Geruch annimmt, ist die Waschmaschine nicht die Lösung. Temperaturen über 40 Grad und der Schleudergang tun dem Neopren nicht gut. Stattdessen gibt es spezielle Reiniger für Neoprenanzüge, die man verwenden kann. Meist reicht es bereits, den Wetsuit für ein paar Minuten in einer Mischung aus Wasser und dem Reiniger einweichen zu lassen.
  • Auswaschen: Zwischendurch sollte man den Neoprenanzug ungefähr nach jedem dritten Tauchgang mit klarem Wasser auswaschen, damit das Salzwasser den Anzug auf Dauer nicht austrocknet.
  • Trocknen ohne Sonne: Wenn man seinen Tauchanzug trocknen möchte, geht dies am besten an der frischen Luft. Dabei sollte man jedoch direkte Sonneneinstrahlung unbedingt vermeiden, da diese den Neoprenanzug porös werden lassen kann.
  • Anzug auf links drehen: Bei der Trocknung sollte der Anzug auf links gedreht werden. Dies empfiehlt sich deshalb, weil ein Großteil der Flüssigkeit im Innenfutter des Anzugs gespeichert wird.
  • Der richtige Transport: Beim Transport des Anzugs gilt: Rollen – nicht falten. Transportiert man den Wetsuit immer wieder an derselben Stelle gefaltet, kann diese Stelle nämlich auf Dauer porös werden.
  • Öl für die Flexibilität: Wer seinem Tauchanzug etwas Gutes tun möchte, der kann diesen hin und wieder mit einem ätherischen Öl, wie zum Beispiel einem Teebaumöl, einreiben. Dieses hilft dabei, die Geschmeidigkeit und Flexibilität des Anzugs zu verbessern beziehungsweise beizubehalten.

Preise und bekannte Hersteller von Neoprenanzügen

Wer einen Neoprenanzug kaufen möchte, der wird schnell feststellen, dass das Angebot riesig ist. Zahllose Hersteller bieten die verschiedensten Modelle von Wetsuits und Drysuits zu ganz unterschiedlichen Preisen an. Wie teuer ein Tauchanzug ist, hängt besonders von der Art des Taucheranzugs und den verwendeten Materialien ab. Zu den besten Tauchanzügen für Herren und Damen gehören zurzeit:

Tauchanzug

Eigenschaften

Preis

Cressi Castoro Plus 5 mm Tauchanzug Herren

Reißverschluss am Rücken, Overall Anzug, Aquastop-System an Händen und Füßen, Abriebschutz an Knien, Schienbeinen und Schultern, 5 mm Neoprendicke

117,99€

Seac Privilege Tauchanzug Herren

Overall mit Jacke, Aquastop-System, Innenfutter aus Dry Fasern, Außenmaterial aus reißfestem Nylon,

7 mm Neoprendicke

168,00€

Cressi Apnea Tauchanzug Herren

Nasstauchanzug, Overall mit Kapuze, sehr elastisch, Neoprendicke in 3,5 mm/ 5 mm/ 7 mm erhältlich

233,82€

Mares Flexa Tauchanzug Damen

Overall, Rückenschutzsystem, praktischer Reißverschluss, Neoprendicke 3 mm

190,00€

PQXOER Tauchanzug Damen

Zweiteiler mit Kapuze, aus Neopren und Elasthan, Schulter- und Kniepolster, Neoprendicke 3 mm

217,06€

Seac Alfa 5.0 Tauchanzug Damen

Overall, besonders dehnbar und flexibel, Aquastop-System, kratzbeständige Einsätze an Schultern und Knien, Neoprendicke 5 mm

131,94€

Fazit: Warum ein Neoprenanzug so wichtig ist

Egal ob Anfänger oder erfahrener Taucher, ein Neoprenanzug gehört für jeden Taucher zu den absoluten Basics seiner Tauchausrüstung. Er dient als ultimativer Schutz vor Kälte, Sonneneinstrahlung und Abschürfungen. Um den richtigen Wetsuit bzw. Drysuit zu finden, sollte man jedoch einiges beachten. Besonders wichtig sind dabei die Tauchdestination und die Passform des Anzugs. Wer bereits einen Neoprenanzug besitzt, sollte darauf achten, dass er diesen auch richtig pflegt, um so lange wie möglich Freude an ihm zu haben. Bedenkt man all diese Punkte, sollte es einfach sein, den richtigen Taucheranzug zu finden und diesen lange nutzen zu können, egal ob beim Indoor-Tauchen in Deutschland, auf Tauchsafari auf den Malediven oder in den Gewässern der Lieblingsinsel der Deutschen, Mallorca.

 

Bild von Hans Braxmeier auf Pixabay