Atemregler – Aufgaben, Eigenschaften & Kosten

Sep 20, 2020 | 0 Kommentare

Das Wichtigste in Kürze

  • Atemreglern kommt die wichtige Aufgabe zu, unter Wasser ein angenehmes Atmen der Atemluft, die aus der Pressluftflasche kommt, zu ermöglichen.
  • Obwohl die meisten Atemregler die gleichen Funktionen erfüllen und ein hohes Sicherheitsniveau aufweisen, gibt es beim Kauf eines Atemreglers ein paar Details und Unterschiede bei den verschiedenen Modellen, auf die man achten sollte.
  • Die Preise für Atemregler können je nach Hersteller variieren, durchschnittlich bezahlt man für ein gutes Atemregler-Set ca. 300-400 Euro.
  • Besitzt man einen eigenen Atemregler, sollte man großen Wert auf die sorgfältige Pflege und regelmäßige Revision bei einem Fachmann legen, damit der Atemregler so lange wie möglich funktionstüchtig bleibt.

Aufgaben des Atemreglers

Unter Wasser ungestört atmen zu können ist für einen reibungslosen Tauchgang eine absolute Grundvoraussetzung. Hier kommt der Atemregler, auch Lungenautomat genannt, ins Spiel. Damit die Atmung unter Wasser einwandfrei abläuft und die Atemluft nicht über einen zu starken Druck verfügt, ist ein Atemregler unbedingt notwendig. Er bildet somit neben BCD, Tauchermaske, Taucherflossen, Neoprenanzug und Tauchcomputer einen der wichtigsten Bestandteile der Tauchausrüstung. Ein Atemregler gehört somit zu jedem Tauchgang dazu, egal ob als Teil der eigenen oder einer geliehenen Ausrüstung.

Dem Atemregler kommen verschiedene Aufgaben zu. Zunächst einmal sorgt er für die Weiterleitung der Luft, die aus der Pressluftflasche in den Mund des Tauchers gelangen soll. Dazu kommt jedoch auch, dass der Atemregler den Druck, welcher in der Tauchflasche herrscht, so weit reduziert, dass die Luft, welche aus der Pressluftflasche gelangt, nicht einen unangenehm starken Druck auf den Mund des Tauchers ausübt. Der Druck wird somit von ca. 200 – 300 bar auf 4 – 12 bar minimiert. Des Weiteren ist es über den Atemregler möglich, einen sogenannten Mitteldruck zu erzeugen. Der Mitteldruck wird dafür benötigt, das BCD (die Tarierweste) aufzublasen. Zudem kann über den Atemregler die Höhe des Flaschendrucks an das Finimeter übermittelt werden, welches der eigenen Kontrolle der übrig bleibenden Luft in der Pressluftflasche dient.

Stufen der Atemregler

Die Lungenautomaten sind aus verschiedenen Bestandteilen aufgebaut. Grob lassen diese sich in die erste und die zweite Stufe des Atemreglers und einen Mitteldruckschlauch unterteilen. Welche Bestandteile zu welcher Stufe gehören und welche Funktionen ihnen und dem Mitteldruckschlauch zukommen, wird in der Tabelle erklärt:

 

Stufe Merkmale und Funktion
Erste Stufe Verbindung von Pressluftflasche und Atemregler

Reduzierung des starken Drucks der Pressluftflasche auf einen Mitteldruck

Verteilt Luftdruck an die anderen Bestandteile des Atemregler-Systems

An der ersten Stufe befindet sich auch der Inflatorschlauch, der an einem Mitteldruckabgang angeschlossen wird

Über den Inflatorschlauch wird das Tarierjacket mit Luft befüllt

Zweite Stufe Reduzierung des Mitteldrucks auf den Umgebungsdruck
Mitteldruckschlauch Verbindung der ersten und zweiten Stufe

 

  • Kaltwassertaugliche Atemregler: Zudem gibt es Atemregler-Modelle, die kaltwassertauglich sind. Dies bedeutet, dass die Atemregler so konzipiert sind, dass sie das Risiko einer Vereisung so weit wie möglich minimieren. Heutzutage sind viele der modernen Atemregler auf dem Markt kaltwassertauglich, die Auswahl ist also relativ groß.

Welche Eigenschaften muss ein Atemregler haben?

Generell lässt sich sagen, dass die meisten Atemregler, welche in den letzten Jahren auf den Markt gekommen sind, über die gleichen Grundfunktionen verfügen. Wichtig in Bezug auf die Eigenschaften, die ein Atemregler mitbringen sollte, ist vor allem:

  • Sicherheit: Die Sicherheit des Lungenautomaten ist das A & O. Damit unter Wasser kein Risiko besteht, sollte man dementsprechend sichergehen, dass der Atemregler richtig angebracht ist, alle Teile gut sitzen und er voll funktionsfähig ist.
  • Qualität: Da ein Lungenautomat einen wichtigen Teil der Ausrüstung ausmacht und ein defekter Lungenautomat ein großes Sicherheitsrisiko darstellen kann, ist es wichtig, dass die Qualität des Atemreglers nichts zu wünschen übrig lässt.
  • Balanciert: Heutzutage sind fast alle Atemregler auf dem Markt balanciert, egal aus welchem Preissegment. „Balanciert“ bedeutet im Zusammenhang mit Lungenautomaten, dass die Druckveränderungen unter Wasser von verschiedenen technischen Mechanismen des Atemreglers ausgeglichen werden. Somit fällt das Atmen, egal in welcher Wassertiefe, gleich leicht.

Worauf muss ich beim Kauf eines Atemreglers achten?

Generell sind so gut wie alle Atemregler auch aus den unteren Preissegmenten sicher. Für welchen Atemregler man sich also entscheidet, wenn man sich einen eigenen Lungenautomaten zulegen möchte, hängt vor allem von den persönlichen Vorlieben und dem Budget ab.

  • Gewicht: Der Atemregler sollte natürlich nicht zu schwer sein und somit unnötigen Ballast für den Taucher darstellen. Aus diesem Grund sollte ein Augenmerk auf das Gewicht gelegt werden.
  • Material: Wichtig ist außerdem, wie bei den anderen Teilen der Tauchausrüstung auch, dass die Materialien des Atemreglers hochwertig und gut verarbeitet ist.
  • Kaltwassertauglich oder nicht? Bei Tauchgängen in kaltem Wasser herrscht ein gewisses Risiko der Vereisung des Atemreglers. Um dieses zu umgehen, sollten Taucher, die regelmäßig in kaltem Wasser tauchen gehen, unbedingt auf kaltwassertaugliche Atemregler setzen.
  • Handling: Das Handling des Atemreglers sollte möglichst unkompliziert sein, damit es unter Wasser nicht zu unnötigen Komplikationen oder Verzögerungen kommen kann.

Hinweis:

Bevor man sich einen eigenen Atemregler zulegt, ergibt es Sinn, vorher verschiedene Modelle auf Tauchgängen auszutesten. Leiht man sich verschiedene Atemregler, so kann man bereits in der Praxis herausfinden, auf welche Präferenzen man bei einem eigenen Atemregler fokussiert sein sollte.

Wie pflege ich meinen Atemregler am besten?

Als wichtiger Bestandteil der Tauchausrüstung sollte ein Atemregler regelmäßig gereinigt werden, damit es zu keinen möglichen Defekten wie Undichtigkeiten kommen kann. Bei der Pflege des Atemreglers sind folgende Punkte zu beachten:

  • Reinigung: Atemregler sollten nach jedem Tauchgang gereinigt werden. Wichtig ist hierbei, dass die Reinigung nicht mit einem starken Wasserstrahl erfolgt, sondern dass Süßwasser für das vorsichtige Abspülen des Atemreglers verwendet wird. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die erste Stufe mit der dazugehörigen Kappe abgedeckt wird, da das Wasser nicht in die erste Stufe gelangen sollte.
  • Desinfektion: Außerdem sollten Atemregler regelmäßig desinfiziert werden. Dementsprechend sollte man die zweite Stufe des Atemreglers für ein paar Minuten in eine desinfizierende Lösung legen. Die Desinfektion muss jedoch nicht nach jedem einzelnen Tauchgang erfolgen, am besten sollte sie alle paar Tauchgänge beziehungsweise nach einem Tauchurlaub durchgeführt werden.
  • Richtig lagern: Am besten lagert man Atemregler, indem man sie aufhängt oder hinlegt, ohne dass andere Gegenstände auf sie gelegt werden. Dabei sollten die Atemregler in spezielle Taschen gelegt werden, die oft beim Kauf inklusive sind. Auf die Schläuche kann man außerdem ein wenig Silikonfett geben.

Wie erfolgt die Überprüfung und Revision eines Atemreglers?

Um keinerlei Sicherheitsrisiko einzugehen, sollte die regelmäßige Überprüfung und Wartung des Atemreglers keinesfalls vergessen werden. Egal, ob man nur hin und wieder im Urlaub tauchen geht oder deutlich häufiger unter Wasser unterwegs ist, die Sicherheit sollte beim Tauchen das A & O sein. Aus diesem Grund sollte unbedingt regelmäßig eine Atemregler-Revision durchgeführt werden. Hierbei wird die Funktionstüchtigkeit des Atemreglers überprüft und mögliche Verschleißteile werden neu eingesetzt. Die Wartung von Ausrüstungsteilen von Gelegenheitstauchern sollte mindestens alle zwei bis drei Jahre bei einem Fachmann erfolgen. Geht man jedoch deutlich häufiger tauchen, sollte man ungefähr einmal im Jahr überprüfen lassen, ob noch alles funktioniert.

Preise und bekannte Hersteller von Atemreglern

Bei der Suche nach einem eigenen Lungenautomaten kann es sich oft lohnen, verschiedene Atemregler Sets, die unter anderem auch Teile wie das Finimeter oder den Inflatorschlauch enthalten, miteinander zu vergleichen. Diese sind preislich oft insgesamt günstiger als die Anschaffung der einzelnen Teile. Einige dieser Sets umfassen sogar ein Tarierjacket, so wie beispielsweise das Cressi Set, welches im folgenden Atemregler Test mit anderen Atemregler Sets verglichen wird. Zu den beliebtesten Herstellern von Atemreglern gehören besonders Mares, Scubapro, Aqualung, Apeks und Cressi. Zu den besten Atemregler Sets zurzeit gehören:

Atemregler Eigenschaften Preis
Mares Lungenautomat Rover 2S Set Kolbengesteuert, nicht kaltwassergeeignet, besonders robust, sehr leicht, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis 289,00€
Aqualung Lungenautomat Core Supreme Komfort Set Membrangesteuert, kaltwassertauglich, besonders angenehmes Mundstück, Autoverschluss-System 449,00€
Mares Prestige 15X Lungenautomat Komfort Sparset Membrangesteuert, kaltwassertauglich, relativ leicht, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis  290,00€
Scubapro MK25 Evo DIN G260 mit R195 Atemregler Set Kolbengesteuert, Vereisungsschutz, besonders feine Einstellungsmöglichkeiten, kleines Gehäuse 499,00€
Apeks XL4 Atemregler Komfort Sparset Membrangesteuert, überbalanciert, zweite Stufe des Apeks Atemreglers extra klein und leicht, besonders robust 499,00€
Cressi XS2 AC2 Deluxe Tauch Start Scuba Diving Atemregler Set Nicht kaltwassertauglich, relativ leicht, hochwertige Verarbeitung, inklusive Tarierjacket (BCD), besonders für Einsteiger und Hobbytaucher geeignet, besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis Ab 395,19€

 

Fazit: Warum ein Atemregler so wichtig ist

Um die Sicherheit des Tauchers unter Wasser garantieren zu können, ist es wichtig, dass ein funktionstüchtiger Atemregler, der die Luft aus der Tauchflasche in den Mund des Tauchers leitet, zur Tauchausrüstung gehört. Er ist für das ungestörte Atmen bei Tauchgängen zuständig. Um den optimalen Atemregler zu finden, sollten verschiedene Punkte beachtet werden. Dabei sollte der Taucher beispielsweise bedenken, ob der Atemregler kaltwassertauglich sein sollte oder dies nicht notwendig ist. Besonders entscheidend sind jedoch letztendlich vor allem die Vorlieben und das Budget des Tauchers. Nachdem man sich ein eigenes Atemregler-Set zugelegt hat, sollte man besonderen Wert auf die Pflege, Lagerung und Revision legen. So ist sichergestellt, dass man den Lungenautomaten so lange wie möglich nutzen kann.

 

Bild von Hossam el-Hamalawy auf flickr.