BCD – Das richtige Tarierjacket zum Tauchen

Sep 8, 2020 | 0 Kommentare

Das Wichtigste in Kürze

  • Tarierjackets dienen der Tarierung, das heißt, sie ermöglichen ein kontrolliertes Auf- und Abtauchen.
  • Zu den vier verschiedenen Typen der Tarierweste gehören das ADV Jacket, das Stabilizing Jacket, das Wing Jacket und das Hybrid Jacket.
  • Welche Art des Tarierjackets man wählen sollte, hängt vor allem von der eigenen Taucherfahrung und den individuellen Vorlieben ab.
  • Je nach Hersteller und Modell können die Preise für Tauchjackets ungefähr zwischen 150 – 700 Euro liegen.

Aufgaben der Tarierweste

Die Tarierweste, auch Bouyancy Control Device (BCD), Tauchjacket oder Tarierjacket genannt, gehört neben Tauchmaske, Tauchflossen, Atemregler, Taucherflasche und Neoprenanzug zu den wichtigsten Bestandteilen jeder Tauchausrüstung.

Das Jacket übernimmt besonders wichtige Aufgaben beim Tauchgang. In erster Linie ist es für die Tiefenregulierung bzw. Tarierung unter Wasser zuständig. Je nachdem, in welcher Wassertiefe man tauchen will, kann Luft aus der Luftblase der Tarierweste herausgelassen werden oder die Luftblase kann damit gefüllt werden. Somit hat der Taucher die volle Kontrolle über Ab- und Auftrieb. Dazu kommen jedoch noch weitere Funktionen, die das Tauchjacket übernimmt. Es dient nämlich zusätzlich zur Befestigung von Tauchflaschen, Bleitaschen, D-Ringen und weiteren Taschen mit Klett- oder Reißverschluss.

Arten von BCD

Die meisten Tarierwesten sind ähnlich aufgebaut. Sie bestehen in der Regel aus einem Auftriebskörper, der als eine Art Luftblase des Jackets funktioniert, einem Inflator, einem Schnellablass, der Bänderung, einem Flaschengurt für die Tauchflasche, einer Tragschale, Bleitaschen und weiteren kleineren Elementen. Die Befüllung des Auftriebskörpers mit Luft aus dem Mitteldruckabgang der ersten Stufe des Atemreglers erfolgt über einen Faltenschlauch und den Inflator. Auch das Ablassen der Luft im Auftriebskörper geschieht mithilfe des Inflators. Das Atemsystem, bestehend aus Atemregler und Tauchflasche, befindet sich an der Rückentrage des Jackets. Zur Befestigung der Tauchflasche gibt es zwar verschiedene Systeme, meist wird hierfür jedoch der Flaschengurt genutzt.

Grundsätzlich wird zwischen vier verschiedenen Arten von Tarierwesten unterschieden. Dazu gehört das ADV Jacket, auch Divers Jacket genannt, das Stabilizing Jacket, das Wing Jacket und das Hybrid Jacket. Die verschiedenen Jackets weisen folgende Merkmale und Besonderheiten auf: 

Art

Merkmale

Besonderheiten

ADV Jacket / Divers Jacket

Schulterbänder im Brustbereich können abgetrennt werden, Brustbereich-Luftvolumen geringer als beim Stabilizing Jacket

Lässt sich leicht an- und ausziehen, auch für Anfänger geeignet

Stabilizing Jacket

Großes Luftvolumen im Brustbereich, eingearbeitete Träger

Kann im Notfall als eine Art Rettungsweste genutzt werden, wird meist von Berufstauchern genutzt, komplizierter Aufbau

Wing Jacket

Luftvolumen befindet sich seitlich der Flaschen am Rücken (Daher auch der Name, denn Wing = Flügel)

Nicht für Anfänger geeignet, viel Bewegungsfreiheit

Hybrid Jacket

Mischform aus ADV und Wing Jacket

Eignet sich auch für Anfänger, guter Auftrieb

 

Außerdem wird zwischen einschaligen und zweischaligen Tauchjackets unterschieden. Diese weisen folgende Merkmale auf:

  • Einschalige Tauchjackets: Luftdicht, besonders stabil, Ausrüstung wird direkt an ihnen befestigt
  • Zweischalige Tauchjackets: Bestehen aus einem Außenkörper und einem luftdichten PVC-Innenraum, am Außenkörper befinden sich Befestigungen

Welche Eigenschaften muss ein Tarierjacket haben?

Obwohl es mehrere verschiedene Arten von Tarierjackets gibt, sollte jedes BCD über bestimmte Eigenschaften verfügen. Sind diese erfüllt, ist sichergestellt, dass ein sicherer Tauchgang mit dem Tauchjacket möglich ist. Zu den wichtigsten Eigenschaften gehören:

  • Stauraum: Da das BCD zugleich zur Regulierung der Wassertiefe, aber auch zur Befestigung verschiedener Gegenstände dient, ist es wichtig, dass das Jacket genügend Platz bietet.
  • Material: Um zu vermeiden, dass sich Befestigungen oder Gurte unter Wasser lösen könnten, ist es für Taucher extrem wichtig, dass die Tarierjackets aus einem strapazierfähigen und möglichst robusten Material bestehen. Auch die Verarbeitung der Materialien sollte nichts zu wünschen übrig lassen.
  • Sicherheit: Die Sicherheit der Tarierweste ist das A&O. Da ihr wichtige Aufgaben unter Wasser zufallen, sollte jederzeit sichergestellt sein, dass das Tauchjacket voll funktionsfähig ist und keinerlei Sicherheitsrisiko birgt.

Worauf muss ich beim Kauf eines Tarierjackets achten?

Früher oder später entscheiden sich viele Taucher für den Kauf eines eigenen Tarierjackets. Da es sich hierbei um einen wichtigen Bestandteil der Tauchausrüstung handelt, gibt es beim Kauf einiges zu beachten. Zu den wichtigsten Punkten, welche man bedenken sollte, gehören die folgenden:

  • Art des Tarierjackets: Da es verschiedene Tarierjackets gibt, sollte man sich vor dem Kauf bereits überlegen, welche Art des Jackets sich am besten für einen eignet. Anfängern ist vom Kauf eines Wing Jackets oder Stabilizing Jackets eher abzuraten, da deren Benutzung einiges an Taucherfahrung verlangt. Somit stehen für Anfänger entweder das ADV Jacket oder das Hybrid Jacket zur Auswahl. Für das Hybrid Jacket spricht in diesem Fall der meist größere Auftrieb und eine besonders gute Wasserlage – letztendlich entscheiden hier aber die persönlichen Vorlieben.
  • Art des Inflators: Hierbei haben Taucher die Wahl zwischen einem klassischen Inflator und einem Airtrim. Wer bereits bei Tauchgängen ein Tauchjacket geliehen hat, der ist meist mit einem klassischen Inflator getaucht. Jackets mit klassischem Inflator sind meist etwas robuster als die, die über Airtrim verfügen. Jackets mit Airtrim zeichnen sich durch ein hydraulisches System aus, durch das sich die Luftauslässe öffnen, sie sind jedoch schwerer und lassen sich weniger leicht verstauen.
  • Reisejacket: Für Anfänger werden Reisejackets eher nicht empfohlen. Sie ermöglichen nur einen geringen Auftrieb, deshalb kann ein Reisejacket nicht mit einer großen Pressluftflasche und größeren Mengen an Blei zusammen getragen werden. Aus diesem Grund stellt sich die Frage, ob sich der Kauf eines Reisejackets lohnt.
  • Bleiintegration: Da es verschiedene Weisen gibt, Blei auf einem Tauchgang mit sich zu führen, sollte man sich vor dem Kauf eines BCD darüber Gedanken machen, ob dieses über integrierte Bleitaschen verfügen soll. Dafür spricht, dass diese Option von Tauchern meist als deutlich komfortabler empfunden wird als das Tragen eines externen Bleigurtes. Beim Kauf eines Tarierjackets mit integrierten Bleitaschen sollte man besonders als Anfänger jedoch unbedingt darauf achten, dass die Bleitaschen über einen festen und sicheren Sitz verfügen. Dies ist deshalb besonders wichtig, weil Tauchanfänger oft noch größere Mengen an Blei mit sich tragen müssen. Aus diesem Grund ist ein fester Sitz auch bei großen Bleigewichten unbedingt notwendig.
  • Form: Für Frauen ist dieser Punkt besonders interessant. Für sie gibt es nämlich mittlerweile besondere Modelle von ADV und Hybrid Jackets auf dem Markt, die speziell auf weibliche Körperformen abgestimmt sind. Zu den Herstellern, die diese Jackets anbieten, gehört zum Beispiel Scubapro. Da ein möglichst bequemer Sitz des Tauchjackets wichtig ist, sollten Frauen diese Option definitiv in Erwägung ziehen.

Hinweis:

Abgesehen von den bereits genannten Punkten sind natürlich auch die persönlichen Vorlieben und das Budget, welches für das BCD zur Verfügung steht, für den Kauf entscheidend.

Wie pflege ich meine Tarierweste am besten?

Um die eigene Tarierweste möglichst lange nutzen zu können, ist die Pflege das A&O. Nach jedem Tauchgang sollte man das Jacket erst aufblasen und es dann umdrehen, um jegliches Wasser, was in das Jacket eingedrungen ist, über das Auslassventil des Inflators oder über die Schnellablässe auslaufen zu lassen.

Da Salzwasser sich auf viele Materialien auf Dauer negativ auswirkt, ist es wichtig, das BCD nach Tauchgängen im Meer richtig zu säubern. Dazu sollte man klares Süßwasser nutzen, mit dem man die Tarierweste abspült. Außerdem gibt es spezielle BCD-Reiniger, die sich zur Pflege der Tarierweste besonders gut eignen.

Auch bei der Aufbewahrung der Tarierweste sollte man verschiedene Punkte beachten:

  • Sonneneinstrahlung vermeiden: Direkte Sonneneinstrahlung tut dem Material der Tarierweste auf Dauer nicht gut. Aus diesem Grund sollte sie an einem schattigen Ort gelagert werden.
  • Aufhängen: Damit sich die Tarierweste nicht verformt, sollte sie am besten aufgehängt aufbewahrt werden.
  • Trocknen: Das Tarierjacket sollte, bevor es zur Aufbewahrung verstaut wird, unbedingt komplett trocken sein.

Info:

Meistens findet man auch bei den Herstellerangaben genauere Informationen darüber, wie man die eigene Tarierweste am besten pflegt. Diese findet man in der Gebrauchsanweisung, welche man beim Kauf des Jackets erhalten haben sollte.

Wie kann ich mein Tarierjacket überprüfen?

Da es aus Sicherheitsgründen besonders wichtig ist, dass das Tarierjacket einwandfrei funktioniert, sollte man die Funktionen des Jackets regelmäßig überprüfen. Am wichtigsten sind dabei:

  • Schnellablässe: Diese sollten absolut dicht sein, deren Funktion darf nicht beeinträchtigt sein.
  • Inflator: Der Lufteinlass und -auslass muss ohne Probleme ablaufen.
  • Flaschengurt: Dieser weitet sich oft mit der Zeit wenn er häufig nass wird, deshalb sollte darauf geachtet werden, dass die Spannung weiterhin stimmt.
  • Faltenschlauch: Sowohl das Gummi des Faltenschlauchs als auch dessen Befestigung an der Tarierweste müssen in einem einwandfreien Zustand sein.
  • Dichtigkeit: Um die allgemeine Dichtigkeit zu überprüfen, sollte man die Tarierweste regelmäßig komplett aufblasen und nach einer Weile überprüfen, ob Luft ausgetreten ist.

Preise und bekannte Hersteller von BCD

Sowohl in Fachgeschäften für Tauchausrüstungen wie auch online gibt es eine große Auswahl an Tarierjackets. Da der Kauf eines Jackets meist eine kostspielige Angelegenheit ist, sollte man die Vor- und Nachteile der verschiedenen Modelle abwägen. Zur Auswahl stehen zahlreiche Modelle von unterschiedlichen Herstellern, die preislich variieren können. Zu den beliebtesten Herstellern gehören unter anderem Cressi, Aqualung, Scubapro und Mares. Durchschnittlich bezahlt man für eine gute Tarierweste um die 250 – 300 Euro.

Zu den besten Modellen zurzeit gehören:

Tarierjacket

Eigenschaften

Preis

Mares Unisex Adult Dragon SLS Tarierjacket

Gewicht: 3,18kg, große Auswahl an Größen, robustes Material

Ab 272,41€

Cressi Premium Tauchjacket Start Pro 2.0

Gewicht: 3kg, externe Bleitaschen, Schnellabwurfsystem und Sicherheitsschnalle, besonders robustes Material

Ab 152,28€

Aqualung Zuma BCD Jacket

Sehr geringes Gewicht: 2,2kg, Schienensystem für den Brustgurt, leicht verstaubar in Aqualung Departure Tasche

348,90€

Cressi Patrol Tarierjacket

Gewicht: 2,5 kg, besteht aus Nylon, besonders robust, weiche Rückenschale, bleiintegriert, inkl. Einschubtaschen

280,59€

Scubapro Bella Tarierjacket mit Balanced Inflator

Scrubapro Jacket entwickelt speziell für weibliche Körperformen, Scubapro Luftblase erlaubt ausgewogene Haltung, Edelstahl-Ringe

749,40€

Fazit: Warum ein BCD so wichtig ist

Ein BCD ist für die Sicherheit beim Tauchen besonders wichtig. Es ist nicht nur für ein kontrolliertes Auf- und Abtauchen zuständig, sondern dient zudem als praktische Befestigung für mehrere wichtige Gegenstände. Welche Tarierweste die richtige ist, sollte jeder Taucher entsprechend seines Budgets und seiner Vorlieben entscheiden. Außerdem ist besonders ausschlaggebend, wie weit man mit seiner Tauchausbildung fortgeschritten ist. Hat man sich dann für ein BCD entschieden, sollte man darauf achten, dass auch die Pflege nicht zu kurz kommt. Auch regelmäßige Überprüfungen der Funktionstüchtigkeit des Jackets sind notwendig, um kein Sicherheitsrisiko einzugehen. Beachtet man all dies, wird man an seinem BCD noch lange Freude haben.

 

Bild von Hossam el-Hamalawy, CC BY-SA 2.0 auf flickr.