Lanzarote tauchen – Sightseeing unter Wasser

Aug 21, 2020 | 0 Kommentare

Die Kanaren begeistern viele Touristen vor allem wegen ihres angenehmen Klimas, welches, anders als zum Beispiel auf den Balearen, das ganze Jahr über anhält. Unter allen Kanarischen Inseln sticht Lanzarote jedoch besonders heraus. Die einzigartige, von Vulkangestein durchzogene Landschaft in Kombination mit den zahlreichen beeindruckenden Stränden macht Lanzarote zur „schwarzen Perle“ des Atlantischen Ozeans. Sie zieht somit Touristen aus aller Welt an, die hier eine große Auswahl an Aktivitäten, wie zum Beispiel Wanderungen oder Besuchen der bekannten Museen, haben. Auch für Taucher ist Lanzarote ein absoluter Hotspot. Sie erwarten nicht nur einzigartige Höhlen und Felsformationen, auch die Wracks vor den Küsten der kanarischen Insel garantieren unvergessliche Taucherlebnisse. Auf Lanzarote gibt es dementsprechend viele Tauchcenter, die Tauchkurse für Anfänger, so wie Schnuppertauchen, anbieten, als auch Bootstauchgänge zu vielen einzigartigen Tauchplätzen für erfahrene Taucher.

 

—Inhaltsverzeichnis—

Was kann man unter Wasser beim Tauchen auf Lanzarote alles sehen?

Lanzarote ist dank seiner speziellen Beschaffenheit eine ganz besondere Insel. Doch nicht nur über Wasser beeindrucken die Vulkangesteine der Insel, auch unter Wasser bietet sich Tauchern ein ganz einzigartiges Bild. Wer hier taucht, profitiert besonders von der guten Sicht unter Wasser, denn dank des klaren Meeres kann man bis zu 50 Meter weit sehen. So haben Taucher eine perfekte Sicht auf die Unterwasserwelten, die nicht nur durch eine faszinierende Pflanzenwelt, bestehend aus vielfältigen Korallen-, Anemonen- und Schwammarten, begeistert. Besonders sehenswert sind außerdem die beeindruckenden Höhlen und Felsformationen auf Lanzarote und auf den umliegenden Inseln. Vor den Küsten Lanzarotes liegen zudem mehrere Schiffswracks, einige von ihnen sogar im flachen Wasser, welche betaucht werden können.

Lanzarote tauchen – Welche Fische gibt es unter Wasser zu sehen?

Die Unterwasserwelt Lanzarotes ist voll von farbenprächtigen und seltenen Meeresbewohnern. Hierzu gehören beispielsweise Geissbrassen, Zackenbarsche und Schwarmfische. Mit etwas Glück begegnet man auf den Tauchgängen sogar Barrakudas, Rochen, Muränen, Mondfischen und Thunfischen. Besonders bekannt sind die Gewässer um Lanzarote außerdem für die Engelhaie, welche man am ehesten im Zeitraum zwischen November und April erspähen kann. Auch verschiedene Schneckenarten wie Flabellinas oder Fadenschnecken und Krebse kann man unter Wasser antreffen.

Welche sind die schönsten Tauchplätze?

Auf Lanzarote befinden sich zahlreiche Tauchschulen und -stationen, die Tauchfans eine große Auswahl an Tauchgängen und -kursen bieten. Die Tauchspots sind meistens gut zu erreichen und befinden sich entlang der Küstenlinie Lanzarotes. Die meisten Tauchbasen findet man in den beliebten Ferienorten der Insel, dazu gehören vor allem Playa Blanca, Costa Teguise und Puerto del Carmen. Hier gibt es eine große Auswahl an einzigartigen Tauchplätzen, an denen die Tauchcenter Tauchgänge unternehmen.

Lanzarote tauchen Puerto del Carmen

Der Badeort Puerto del Carmen zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er dank seiner Lage besonders windgeschützt ist. Dies erlaubt Tauchgänge an fast allen Tagen, unabhängig vom Wetter. Besonders beliebt ist der Puerto del Carmen bei Tauchern deshalb, weil von hier aus insgesamt sieben Wracks betaucht werden können. Sehenswert sind vor allem die Wracks, die sich im flachen Wasser befinden und noch in einem besonders guten Zustand sind. Zu den beliebten Riffen gehört zum Beispiel das Fariones Riff und die Schlucht „Richie’s Place“. Hier kann man besonders gut den ungefährlichen Engelhaien begegnen. Von Puerto del Carmen aus erreicht man außerdem eine Untiefe in 25-30 Metern Wassertiefe, die besonders vielen Riesenzackenbarschen einen Lebensraum bietet.

Lanzarote tauchen Arrieta

Das charmante Fischerdorf Arrieta befindet sich im Norden der Insel und ist der perfekte Spot für erfahrene Taucher, die sich eine ruhige Umgebung frei von Touristenanstürmen wünschen. In Arrieta befindet sich eine Tauchbasis, die „Northdiving Lanzarote“ Tauchschule, die einige Tauchgänge in Arrieta und den anderen beliebten Tauchspots der Insel anbietet.

Lanzarote tauchen Playa Blanca

Auch der Badeort und Touristen-Hotspot Playa Blanca eignet sich perfekt für Tauchgänge. Die meisten Tauchspots werden hier vom Boot aus erreicht und liegen zwischen Lanzarote und der kanarischen Nachbarinsel Fuerteventura. Hier befindet sich auch das berühmte „Museo Atlántico“. In Playa Blanca ist die Auswahl an Tauchschulen groß, die über ein umfassendes Angebot an verschiedenen Tauchgängen verfügen. Besonders sehenswert ist vor dem Strand Playa Blanca die sogenannte „Flamingo Wall“. Hier können unter anderem große Fischschwärme, Barrakudas, Engelhaie und Rochen bestaunt werden.

Lanzarote tauchen Costa Teguise

An der Costa Teguise lässt sich die Artenvielfalt der farbenfrohen Meeresbewohner besonders gut beobachten. Für Anfänger, die Lust haben, so viel wie möglich von der Unterwasserflora und -fauna zu sehen, eignet sich besonders der Playa del Jabillo für erste Taucherfahrungen. Hier können sie in der geschützten Bucht zahlreiche Fische wie zum Beispiel Neonriffbarsche erspähen. Mit etwas Glück begegnen ihnen sogar Stachelrochen.

Lanzarote tauchen Los Lobos und La Graciosa

Auch die vor Lanzarote liegenden Inseln sind einen Besuch wert. Besonders die beiden Inseln La Graciosa und Los Lobos lohnen sich. La Graciosa liegt nördlich von Lanzarote und befindet sich im größten Meeresschutzgebiet Europas. Rund um die Insel befinden sich zahlreiche Tauchspots, darunter zum Beispiel Jureles. Hierbei handelt es sich um ein Riff, das zwischen La Graciosa und Lanzarote liegt. Hier trifft man mit etwas Glück auf riesige Anemonen, Muränen, Zackenbarsche und Trevallies. Los Lobos liegt vor den südlichen Küsten Lanzarotes, nördlich von Fuerteventura. Hier wird oft das Riff Faro de Lobos betaucht, welches in einer Tiefe von 27 bis 32 Metern liegt. Zu sehen gibt es hier unter anderem Gelbflossen-Makrelen und Zackenbarsche.

Lanzarote tauchen Playa Chica

Vom Strand Playa Chica aus betaucht man den bekannten Tauchspot “die Kathedrale“. Hierbei handelt es sich um einen in 15-20 Metern Tiefe liegenden Überhang einer Steilwand. Hier treffen Taucher auf besonders interessante Meeresbewohner, darunter Zackenbarsche und seltene Kleinstlebewesen. Dieser Tauchspot ist dementsprechend vor allem für Makro-Fans ein absolutes Highlight.

Lanzarote tauchen Mala

Ein weiteres Unterwasserhighlight verspricht vor der Küste vor Mala unvergessliche Tauchgänge. Der „Ascensor“ (spanisch für Aufzug) gehört zu den beliebtesten Tauchspots Lanzarotes. Hierbei handelt es sich um eine, aus erkalteter Lava entstandene, große Röhre. Durch diese können Tauchenthusiasten hindurchtauchen und dabei die besondere Unterwasserflora und -fauna dieses Spots entdecken.

Kunst unter Wasser – Das Unterwassermuseum „Museo Atlántico“

Ein ganz besonderes Tauchhighlight Lanzarotes ist das „Museo Atlántico“. Eröffnet wurde das erste europäische Unterwassermuseum im Jahr 2016. Es liegt vor der südlichen Küste der Insel, in der Bucht Las Coloradas. In 15 Metern Tiefe können hier mehr als 250 Unterwasserskulpturen bestaunt werden. Sie stammen von dem britischen Künstler Jason de Caires Taylor und bilden mittlerweile ein eigenes künstliches Riff, in dem einige Fisch- und Pflanzenarten zuhause sind. Besucher des „Museo Atlántico“ erwartet hier ein einzigartiges Taucherlebnis, welches bereits für einen Eintrittspreis von zwölf Euro möglich ist. Leiht man sich eine Tauchausrüstung, kostet dies allerdings extra. Der Besuch des Museums ist jedoch nur in Begleitung eines Tauchführers oder durch ein Tauchcenter organisiert erlaubt. Viele Tauchschulen bieten spezielle Touren an, bei denen auch das Museum besucht wird. Ein Paket, welches einen Schnuppertauchgang, einen Strandtauchgang und einen zum Museo Atlántico umfasst, kostet beispielsweise 155 Euro.

Wie ist das Klima auf Lanzarote und wann ist die beste Zeit zum Tauchen?

Das Klima auf Lanzarote ist durchgehend warm und angenehm und erlaubt somit Tauchgänge das ganze Jahr über. Da die Wassertemperatur auch in den kalten Monaten um die 18 Grad beträgt und im Sommer auf ca. 24 Grad ansteigt, gibt es keine Jahreszeit, zu der man nicht tauchen gehen kann. Im Sommer ist der Wind zwar stärker, in den windgeschützten Buchten der Insel stellt dies jedoch kein Hindernis dar. Auch die Außentemperaturen sind ganzjährlich angenehm. In den Wintermonaten fallen sie auf ca. 19 Grad, während im heißesten Monat (August) bis zu 28 Grad möglich sind. Da ein Tauchurlaub somit praktisch ganzjährlich möglich ist, gibt es keine eindeutige beste Zeit zum Tauchen. Begeisterte Taucher sollten jedoch bei der Wahl des Urlaubszeitpunktes anderen Faktoren bedenken. Dazu gehören beispielsweise die Zeiten, in denen bestimmte seltene Meeresbewohner, so wie der Engelhai angetroffen werden können, oder die, in denen wenige Touristen auf der Insel sind.

Wie teuer ist das Tauchen auf Lanzarote?

Auf Lanzarote haben Tauchanfänger, die gerne zunächst das Schnuppertauchen ausprobieren möchten, wie auch erfahrene Taucher, die lieber Bootstauchgänge unternehmen, eine große Auswahl an Tauchcentern. Da es auf Lanzarote mehrere gute Tauchschulen und -stationen gibt, ist das Angebot an Kursen und Tauchgängen dementsprechend groß. Die Preise können je nach Tauchbasis variieren. Schnuppertauchgänge kosten ca. 65 Euro, für normale Boots- oder Strandtauchgänge fallen Kosten zwischen 35 und 45 Euro an. Der Preis für den Tauchschein Open Water Diver kann je nach Tauchbasis bei zwischen 370 und 420 Euro liegen. Für den Advanced Open Water Diver zahlt man zwischen 300 und 330 Euro. Entscheidend für den Preis ist allerdings auch, ob man seine eigene Tauchausrüstung mitbringt oder eine Ausrüstung leiht. Bei den Preisen sollte dementsprechend beachtet werden, dass für Leihausrüstungen eventuell zusätzliche Kosten anfallen können. Oft erscheint ein Tauchkurs oder -gang günstig, dafür sind allerdings die Leihgebühren extrem hoch. Aus diesem Grund lohnt es sich, sich im Vorhinein über die Preise der Tauchbasis zu informieren und Erfahrungen anderer Taucher bei der Suche nach der besten Tauchbasis mit einzubeziehen.

Fazit

Wer sich für einen Tauchurlaub auf Lanzarote entscheidet, den erwarten das ganze Jahr über unvergessliche Unterwasserwelten. Zu sehen gibt es unter Wasser einiges. Nicht nur vielfältige und seltene Fische und Pflanzen, auch beeindruckende Wracks, Höhlen und die einzigartigen Unterwasserskulpturen des „Museo Atlántico“ können Tauchbegeisterte hier bestaunen. Die angenehmen Wasser- und Außentemperaturen ermöglichen das ganze Jahr über die Option, Tauchgänge zu unternehmen. Lanzarote eignet sich somit perfekt sowohl für Tauchanfänger wie auch für Profis, die nicht nur die faszinierende Vulkaninsel, sondern auch deren unvergleichliche Unterwasserwelt erleben möchten.

 

  1. Bild von Robert Bye auf unsplash.
  2. Bild von Wouter Naert auf unsplash.
  3. Bild von Alexander Denny auf flickr.
  4. Bild von Henrik Hedegaard auf unsplash.